Pflege des Radwegenetzes über die QGIS3 Projektvorlage

Das Radwegenetz des Radroutenspeichers umfasst aktuell (Stand 04/2020) rd. 310.000 Netzkanten. Durch die Integration von ATKIS-Daten der Kommunen im Jahr 2019 und eine anschließende Qualitätssicherung des Datenbestandes ist es weitestgehend vollständig.
Rd. 1,3 Mio. Gebäudeadressen sind durch das Netz angebunden.

../_images/radwegenetz_hauskoordinaten.png

Radwegenetz mit Netzknoten und Hauskoordinaten

Durch bauliche Tätigkeit kommen allerdings neue Wegeverbindungen hinzu bzw. werden bestehende verändert. Änderungsbedarf entsteht z.B. durch die Erschließung neuer Baugebiete und dauerhafte Änderungen an der Radverkehrsinfrastruktur.
Zudem enthält das Netz noch einzelne Fehler hinsichtlich der Netzwerk-Topologie (siehe Kapitel 4.6) und attributiver Eigenschaften wie z.B. Einbahnstraßenregelungen.

Neben der Bearbeitung des Streckennetzes (siehe Kapitel 4.2) und von Routen (siehe Kapitel 4.3) über die QGIS Erweiterung, werden in diesem Kapitel schließlich die verschiedenen Möglichkeiten zur Bearbeitung der Netzkanten näher beschrieben.
Es ist insbesondere in eine einfache attributive Bearbeitung im Radwegenetz (siehe Kapitel 4.4), die Sie selbst direkt durchführen können und komplexe Bearbeitungen über den Änderungslayer (siehe Kapitel 4.5), der einer abschließenden Freigabe durch den RVR bedarf, zu unterscheiden.

Bemerkung

Wir empfehlen die Verwendung der Erweiterung Radroutenspeicher (kommunal) in Kombinationen mit der QGIS-Projektvorlage radrouten_kommunal.qgz. Alle benötigten Geodienste sind hier bereits eingeladen.

Zunächst werden die attributiven Eigenschaften der Netzkanten im Kontext ihrer Bearbeitung beschrieben: